Ein selbstbestimmtes Leben leben - frei von äußeren Umständen

Aktualisiert: 24. Feb 2019


Unser Leben wird bestimmt durch Erfahrungen, die wir gemacht haben, durch Eindrücke von gut und schlecht, angenehm oder unangenehm. Den ganzen Tag über erleben wir Dinge, die wir bewerten. Nun, wie können wir es schaffen, aus diesen Bewertungen, die bestimmen, ob unser Leben, unsere Arbeit, unser Partner, unsere Hobbys gut oder schlecht sind, auszusteigen? Ist es überhaupt möglich?


“I discovered that when I believed my thoughts, I suffered, but that when I didn't believe them, I didn't suffer, and that this is true for every human being. Freedom is as simple as that. I found that suffering is optional. I found a joy within me that has never disappeared, not for a single moment. That joy is in everyone, always.”—Byron Katie


„Solange ich meine Gedanken glaube, leide ich.“, schreibt Byron Katie. „Wenn ich sie nicht glaube, leide ich nicht.“ Doch wie können wir unsere Gedanken nicht glauben?


Unsere Gedanken bestimmen unser Leben


Die Bewertungen beginnen am Morgen, wenn der Verstand wach wird. In dem Moment beginnen auch die Bewertungen von äußeren Umständen: "Der Wecker klingelte zu früh, die heiße Dusche tat gut, der Verkehr war zu langsam, der Kaffee schmeckte gut, das Meeting war nicht effizient genug…" So geht es den ganzen Tag über weiter. Jede einzelne Situation wird bewertet und erhält einen Stempel. 


Unser Denken teilt unser Leben in Gut und Schlecht ein, zwar in verschiedenen Nuancen, doch wir wissen immer gleich, ob wir etwas mögen, oder ob wir etwas nicht mögen. Das bestimmt wiederum, ob wir uns wohl fühlen, oder ob wir uns nicht wohl fühlen. Der Verstand produziert also angenehme oder weniger angenehme Gefühle. Den Gedanken und Gefühlen wiederum liegen die Glaubenssätze und Konzepte zugrunde, die wir im Laufe unseres Lebens durch unsere Eltern und die Gesellschaft erlernt und als richtig angenommen haben. 


Diese Glaubenssätze bestimmen, wie wir verschiedene Situationen bewerten und wie wir auf sie reagieren, sie sind sehr individuell und persönlich und enthalten keine objektive Wahrheit. Ihr Vorgesetzter könnte bspw. sagen, “Der Entwurf hat mich noch nicht überzeugt.” Ihre Reaktion darauf kann völlig verschieden sein. Sie könnten sagen: “Ok, dann setze ich mich noch mal dran.” Sie sind von Ihren Qualitäten überzeugt und denken, “Das kann ich noch besser.” Sie möchten auch Ihren Vorgesetzten von Ihren Qualitäten überzeugen und sind daher motiviert, Ihr Bestes zu geben. 


Kommt jedoch in diesem Moment ein altes Konzept hervor, und Sie denken vielleicht “Er respektiert meine Arbeit nicht.” oder “Er sollte meine Arbeit anerkennen.” werden Sie weniger motiviert sein und wahrscheinlich nicht ihr Bestes geben. Diese Art der Denkweise wird dann wiederum zu einem schlechteren Resultat führen als die Denkweise im ersten Fall.

Je nachdem wie wir eine Situation beurteilen, werden wir unterschiedlich darauf reagieren. Glauben wir einschränkende Glaubenssätze, sind wir in unserer Handlungsfreiheit häufig eingeschränkt. Wir können dann nicht mehr völlig frei reagieren wie z. B. im zweiten Fall, da wir vielleicht verärgert oder enttäuscht sind. 


Lösen wir jedoch die ursprünglich einschränkenden Glaubenssätze auf, können wir wieder aus einem breiteren Handlungsspektrum heraus agieren und mit einer anderen Motivation und einer offeneren Einstellung an die Überarbeitung des Entwurfs herangehen. Wir können selbst bestimmen, wie wir auf eine Situation reagieren.


Glaubenssätze müssen nicht geglaubt werden


Glaubenssätze können mit verschiedenen Methoden gelöst werden. Eine Methode, die sich als besonders schnell und effektiv bewährt hat, ist die IBSR-Methode (Inquiry based stress reduction i.e. The Work of Byron Katie). Durch eine bestimmte Fragetechnik und mehrfachen Perspektivenwechsel werden Glaubenssätze überprüft und durch eine Sichtweise abgelöst, die einem weiteren und wahreren Blickwinkel entspricht. So können tiefgreifende Glaubenssätze, die u. U. unser Leben schon seit frühster Kindheit bestimmen, gelöst werden. Dies führt zu einer Unabhängigkeit von äußeren Umständen, die uns mehr Handlungsspielraum erlaubt und zu einem selbstbestimmten Leben führt.


Wir erleben immer wieder, wie sich einengenden Glaubenssätze und Konzepte schnell auflösen und möchten diese Erfahrung mit Ihnen teilen, im Einzel-Coaching, in Seminaren oder Workshops, für Sie persönlich oder Ihr Unternehmen. 

Für nähere Informationen dazu, senden Sie uns gerne eine E-Mail unter:

info@institut-fuer-achtsame-fuehrung.de.

106 Ansichten
KONTAKT

Falkensteiner Ufer 40

22587 Hamburg

​​

Tel: +49 (0) 173 5291272

info(a)institut-fuer-achtsame-fuehrung.de

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

© 2018 - 2019 by Institut für Achtsame Führung